Sortierung:

In was unterscheiden sich die verschiedenen Auto Polituren?

Grundsätzlich werden im Volksmund Schleifpasten wie z.B. S3 Gold XXL, Anti-Hologramm-, Hochglanz- Pasten, wie die S30+ und auch Wachse gern als Politur, Schleifpolitur oder Poliermittel bezeichnet. Wenn man diese Produkte jedoch genauer betrachtet, liegen die Unterschiede im Abtrag, Glanz und Schutz.

Wir sprechen, wenn es um den Abtrag geht, der ja unweigerlich passiert, wenn ein Kratzer oder ein andere Lackfehler "auspoliert" wird, von einer Schleifpaste. Die Schleifpasten unterscheiden sich wiederum im Abtrag, auch Cut genannt, dieser hängt, unter anderem, von dem in der Paste verwendeten Schleifkorn ab. Natürlich sind auch die verwendeten Polierschwämme, Polierpads oder Polierscheiben ausschlaggebend. Lesen Sie dazu mehr bei Polierpad's.

Es ist nicht immer nötig, z.B. feine Kratzer mit der gröbsten Politur, also einer Heavy Cut Schleifpaste zu behandeln. Darum gibt es grobe (heavy cut), mittlere (medium) und feine (fine oder gloss) Polier- oder Schleifpasten. Danach kommen schon die Wachse, die bereits zu den Versiegelungen gehören. Wachse haben in der Regel keine Schleifwirkung, sie dienen lediglich zum Schutz der zuvor auf Hochglanz polierten Oberflächen. Zu den verschiedenen Pasten und deren Anwendungen lesen Sie nachstehend mehr.

Auto polieren? Schleifpasten, Schleifpolitur oder Lackreiniger und deren Einsatz

Generell gilt, je gröber eine Schleifpaste, desto weniger der Glanzgrad. Also im Fachjargon eine grobe Paste hat in der Regel mehr Haze "Schleier", nicht zu verwechseln mit Hologrammen, als eine feine Polierpaste. Dieser Haze wird speziell bei dunklen Lacken besser sichtbar sein, als bei hellen. Es gibt aber Hersteller, wie zum Beispiel Scholl Concepts, die dieses Problem relativ gut im Griff haben und durch den Einsatz von einem besonderen Schleifkorn, auch bei Schleifpasten mit viel Cut, einen auserordentlichen Glanz erzielen. 

Eine Schleifpaste kommt immer dann zum Einsatz, wenn wir Lackirritationen oder Kratzer entfernen möchten. Um einen Kratzer zu entfernen, muss der umliegende Klarlack auf das selbe Niveau gebracht werden, wie der Kratzer, somit müssen wir den Klarlack um den Kratzer herum "niederschleifen", also mit einer Polierpaste polieren. Man spricht hier zwar vom Kratzer auspolieren, was aber in Wirklichkeit ein "abpolieren" der umliegenden Lackschichten ist.

Bei leichten "Kratzspuren", die unter anderem von Waschanlagen verursacht werden, reicht es meist eine Medium Schleifpaste zu verwenden, wobei bei starken Kratzern, die z.B. durch Einkaufswagen, Büsche oder Äste usw. entstehen, man meist zu einer groben Heavy Cut Paste greifen muß.

Ist der Lack lediglich durch Umwelteinflüsse verunreinigt, ist die Frage immer wieder nach einem Lackreiniger. Das sind im Prinzip nichts anderes als Schleifpolituren, die meist im medium bis fine-cut Bereich liegen. Je nach Grad der Verunreinigung, sollte man die Schleifpaste wählen. Hierbei sei erwähnt, das man eine Lackreinigung, wenn es nur um Verschmutzungen geht, auch mit einem Knetmittel entfernen kann. Diese "Lackreiniger" gibt es als Knetmasse, als Knetpad für die Excenter-Poliermaschine, als Knethandschuh und als Knet-Tuch. So hat mam die Wahl, mit was man am liebsten arbeitet. Der Effekt ist immer der Selbe, hierbei wird in der Regel keine oder nur sehr oberflächlich von der Klarlackschicht abgetragen.

Die Hochglanz-Politur oder Hologrammpolitur

Eine Hochglanzpolitur oder auch Fine Cut Paste genannt, wie die S30+ und S40, kommt nach der Kratzerentfernung oder Lackreinigung durch Schleifpasten zum Einsatz. Diese Pasten haben ein sehr feines Schleifkorn, welches den Lack auf Hochglanz bringt, jedoch keine Kratzer entfernt. Solche Pasten werden auch oft als Anti-Hologrammpasten bezeichnet, wobei eine Hologramm-Entferneung nicht immer nur mit einer feinen Schleifpaste möglich ist. Wenn Sie dazu Fragen haben unter office@derfaust.at oder tel. +43 664 1946655, beraten wir Sie gerne.

Wachse und Lackversiegelungen

Ein Wachs zählt  zur Kategorie Lack-Versiegelung und dient zum Schutz der vorher polierten Lackoberfläche. Wenn der Lack in einem einwandfreien Zustand ist, sollte man mit dem Wachsauftrag beginnen. Das Wachs kann von Handz.B. mit einem Auftrage Puck oder auch maschinell, je nach Produkt, mit einem entsprechenden Polierpad aufgetragen werden. Nach dem Abpolieren der Wachsschicht, ist der Lack nicht nur geschützt, sondern sollte auch einen brillianten Spiegelglanz haben.

Was zeichnet ein gute Polierpaste aus?

Diese Frage ist leicht zu beantworten. Gute Polierpasten hinterlassen einen physikalischen Glanz und nicht nur einen optischen. Sie lassen sich auch von Gummi- und Plastikteilen leicht entfernen und hinterlassen keine weißen Rückstände.

Gute Polierpasten sind jene, die auch nach dem Abreinigen der polierten Oberfläche mit Isopropanpol oder Silikonentferner den Glanz behalten und keine zuvor entfernten Schadstellen wieder sichtbar werden.

Das Schleifkorn, das in unseren Hochleistungspasten zum Einsatz kommt, basiert auf einem hochreinen, weißen Aluminiumoxid, das den verwitterten bzw. angeschliffenen Lack in nur einem Arbeitsgang mikrofein abträgt und dabei einen brillanten physischen Spiegelglanz erzeugt.  Das ist das Ergebnis jahrzehntelanger Pulverentwicklung. Andere Polierpasten benötigen z.T. dafür zwei und mehr Polierschritte. 
Die in den Scholl Concepts äußerst effiziente und intelligente iPT Pulvergeneration kommt in vielen unserer Pasten zum Einsatz so unter anderem in der S2 Black Swiss, S3 Gold XXL, S17+, S20 Black, und S30+.

Was ist eine One-Step Politur?

Als One-Step oder auch 1-Step Politur, bezeichnet man Polierpasten, die ein gutes Ergebnis nach nur einem Polierschritt ermöglichen. Diese Poliermittel beinhalten entweder bereits ein Wachs zum Oberflächenschutz oder erziehlen einen Glanz, der dann nur noch durch ein Wachs versiegelt werden sollte.

Die Scholl Concepts A15 vereint einen Schleifgrad im unterem Mediumbereich mit einem Wachs. Somit ist es möglich, nicht zu stark beanspruchte Lackoberflächen von Gebrauchtwagen in einem Schritt aufzubereiten. Ideal für jeden, der mal kurz sein Auto polieren möchte und für Gebrauchtwagenhändler.

Unsere S20 Black, als Real-One-Step Paste bezeichnet, hingegen schafft schon mittelschwere Kratzer z.B. Waschanlagenspuren, in einem Polierschritt zu entfernen und dabei einen sehr guten Glanz zu erzielen. Wenn man möchte kann man dann noch die Oberfläche mit einem Wachs versehen, was anzuraten ist. Diese Paste wird sehr gern bei KFZ-Aufbereitern und Detailern eingesetzt.

Gibt es für schwarze Lacke und weiße Lacke unterschiedliche Poliermittel?

Jedes unserer Poliermittel ist für dunkle und helle Lacke bestens geeignet. Es gibt hier keine keine Probleme mit den unterschiedlichen Lackfarben.

Kann ich mit den Polituren harte und weiche Lacke polieren?

Es gibt je nach Fahrzeugmarke und sogar in der Marke zwischen den Modellen z.T. tatsächlich Unterschiede in der Lackhärte. Man kann auch sagen, dass Fahrzeuge aus dem asiatischen Raum weniger Schichtdicke und weicheren Lack haben als europäische Fahrzeugmarken. Ob und wann sich das ändert wissen wir heute nicht, aber unsere Polituren sind normal für alle Lackarten geeignet. Es kann nur sein wen man einen sehr harten Lack vorfindet, dass unsere S2 Black Swiss etwas besser geeignet ist als z.B. die S3 Gold XXL

Kann ich mit einer Autopolitur auch vergilbte Scheinwerfer polieren?

Vergilbte Scheinwerfer aus Polycarbonat also Kunststoff, lassen sich mit unseren Polituren wieder aufpolieren. Der durch UV-Strahlung entstandene Gelbstich, läßt sich in der Regel vollständig entfernen. Hier spielt nicht nur die Optik eine Rolle, denn gelbliche Scheinwerfer sehen nicht gerade "sexy" aus, sondern das ist auch ein Mängel bei der Fahrzeugüberprüfung. Durch die Vergilbung, nimmt der Lichtaustritt deutlich ab, was wiederum die Sicherheit im Straßenverkehr beeinträchtigt und im Zweifelsfall gibt es kein Pickerl. 

Darum ruhig ein wenig Zeit ins Polieren investieren und die Scheinwerfer erstrahlen in altem Glanz. Noch ein positiver Effekt, die Kratzer werden gleich mit entfernt.

Wichtig ist hier, wenn man bereits unebene gelbliche Platten auf der Oberfläche spührt, dann wird eine Politur alleine nicht mehr helfen, da muss man schleifen. Doch auch dafür haben wir die Lösung, das kann man mit einem Scheinwerfer Reparaturset wie dem Headlight Renewal, oder dem FaWoX FloodClear selbst reparieren. 

Kann man mit Autopolituren auch Möbel- oder Küchenfronten polieren?

Ja mit unseren Polituren kann man auch lackierte Hochglanzfronten polieren. Die in unseren Polierpasten enthaltenen Schleifpartikel sind dafür geeignet. Hier empfehlen wir die S3 Gold XXL zum Kratzer entfernen und die S30+ für den letzetn Schritt um den Spiegelglanz zu erzielen. Im Nu verleihen sie Ihren zerkratzten Möbelfronten, wieder ein glänzendes Aussehen. Tipp: Auch Corian (Kunststein) ist damit polierbar.

Kann ich von Hand polieren oder brauche ich zwingend eine Poliermaschine?

Grundsätzlich können alle unsere Schleif- und Polierpasten mit der Hand angewendet werden. Dazu nimmt man am besten einen Polierpuck. Größere Stellen zu polieren ist mit der Hand natürlich kraftaufwendig und mühselig. Hier ist doch zu einer Poliermaschine zu raten. Wobei Anfänger unserer Meinung nach besser mit einem exzenter Polierer zurecht kommen als mit einer rein rotativen Poliermaschine. Beide Varianten gibt es von Flex mit Akku oder Kabel, oder von Rupes mit Kabel.